Surfen an der Algarve: Beste Reisezeit für Surfer und allgemeine Surf-Infos

Surfguide Algarve Teil 1: Lerne die Region kennen wie ein Surf-Local

Surfen Algarve

Egal welche Surfdestination – eine kleine Recherche zu den Bedingungen am Surfspot deiner Wahl kann bei der Planung für deinen Surf-Urlaub nicht schaden. Dein Wissen in Sachen Wellen-Saison, Wind, Strömung und Tide kann darüber entscheiden, wann du wo welche Wellen erwischt – oder auch nicht!

Natürlich gehört für den Wellen-Erfolg an den einzelnen Surfspots jede Menge Erfahrung dazu – die Locals verbringen oft Jahre, oder ein ganzes Surferleben damit, die besten Bedingungen für ihren Lieblingsspot herauszufinden! Für uns Surfer auf Besuch ist es fast unmöglich, einen Spot komplett zu „durchschauen“ – in diesem Artikel bekommst du aber einen ersten Einblick zu den allgemeinen Surf-Bedingungen an der Algarve.

Damit suchst du auf deiner Wellen-Jagd in der richtigen Bucht und weißt, welche Surfspots sich für einen Wellen-Check lohnen.  Vor allem aber gehst du mit etwas Vorwissen zum Wellenreiten – gerade an unbekannten Spots und in fremden Line-Ups kann aus Spaß sehr schnell Ernst werden. Wenn du mit den Gegebenheiten im und neben dem Ozean nicht vertraut bist, bringst du dich und deine Surf-Buddies in Gefahr – Wellenreiten ist nicht Tischtennis!

Die detaillierten Spot-Beschreibungen mit Wellenart, beste Tide, Wind und Swell-Richtung kannst du in im dritten Teil „Surfspots und die besten Bedingungen für Wellen“ nachlesen!

Die beste Reisezeit für deinen Surfurlaub

Durch die beiden unterschiedlich ausgerichteten Küstenlinien gibt es an der Algarve auch zwei unterschiedliche Surf-Saisons. Grundsätzlich gilt: die Westküste der Algarve im Frühling und Sommer, Algarve-Südküste im Winter! Natürlich solltest du es auch von deinem Surflevel abhängig machen, wann du zum Wellenreiten an die Algarve fährst und vor allem wo du dir deine Basis einrichtest.

Surfen Algarve

Die beste Reisezeit für Surf-Einsteiger

Für Surf-Anfänger eignen sich die Sommermonate und der Frühling ganz besonders, um zum Surfen lernen an die Algarve zu kommen. Die kleinen Wellen an der Westküste und der ein oder andere Swell an der Südküste produzieren perfekte Einsteiger-Bedingungen. Auch die Temperatur an Land und im Line-Up ist dann perfekt, um sich mit Surfen und dem Meer vertraut zu machen. Der sommerliche Onshore-Wind, der sogenannte Nortada, ist für Surf-Anfänger eher egal, da auch Weisswasser-Wellen oder kleine Onshore-Wellen zum üben völlig ausreichen. Der Wind „bremst“ die Wellen sogar etwas, das das Aufstehen und Surfen im „grünen Bereich“ der Welle einfacher machen.

Aber auch im Winter bietet die Algarve Surf-Frischlingen alle Möglichkeiten – der große Vorteil ist dann die warme Wassertemperatur im Vergleich zum übrigen Europa. Wenn die riesigen Winterswells die Westküste bombardieren, laufen im Süden rund um Sagres und Lagos perfekte Einsteiger-Wellen an den Strand.

EinsteigerIntermediateProfi
Westküste
FrühlingPasst schonPasst schonTop
SommerTopTopHmm…nö!
HerbstTopTopPasst schon
WinterHmm…nö!Hmm…nö!Top

Die beste Reisezeit für Intermediates und Surf-Experten

Für Intermediates und Experten ist die Algarve im Herbst und Winter der place-to-be. Mächtige Swells rollen ungebremst an die Westküste und produzierte fette Wellen – und die Südswells aus dem Atlantik bescheren dir zwischen Lagos und Faro traumhafte Bedingungen mit viel Offshore.

Der Nordwind dominiert in erster Linie in den Sommermonaten die Bedingungen an der Westküste und kann echt nerven, dann solltest du vor allem am Morgen surfen gehen. Oder auf Swell an der Südküste hoffen, dann hast du dort perfekten Offshore. Im Winter ist der Wind eher kein Thema, das Einzige was dann ballert, sind Wellen.

EinsteigerIntermediateProfi
Südküste
FrühlingTopTopTop
SommerPasst schonHmm…nö!Hmm…nö!
HerbstTopPasst schonPasst schon
WinterPasst schon!TopTop

Die Temperatur zum Surfen an der Algarve

Allgemein gilt: Die Luft-und Wassertemperaturen sind an der Algarve das ganze Jahr moderat, aber auch hier gibt es Unterschiede an den beiden Küsten.

Während die Wassertemperatur im Süden ganzjährig zwischen 16 und 23 Grad liegt, kann es an der Westküste im Winter durchaus kalt werden und regnen – die gefühlte Kälte ist dann dank des Windes noch extremer. Dafür surfst du im Süden zwischen Juni und September praktisch in einer riesigen Badewanne mit 22 Grad, auch der Westen wird dann angenehm mit einer Wassertemperatur von rund 20 Grad – Boardshorts- und Bikinizeit!

Die aktuellen Wassertemperaturen kannst du bei seatemperature.org nachschauen.

Was die Wahl des Neoprenanzuges angeht, ist eine pauschale Aussage an der Algarve schwierig – das hängt von deiner Temperaturempfindlichkeit, deiner Tagesform und dem allgemeinen Wetter ab. Manchmal surfst du bei Sonne und warmen Wasser, trotzdem ist wegen des Windes ein dünner Neoprenanzug durchaus angenehm. In der folgenden Tabelle gebe ich dir eine Idee für die richtige Wahl deines Neoprenanzuges – basierend auf meinen persönlichen Erfahrungen:

LufttemperaturWassertemperaturNeoprenanzug
Frühling17183/2mm bis 5/3mm
Sommer2622Boardshort/Bikini bis Shorty/3/2mm
Herbst1920Shorty bis 3/2mm
Winter14163/2mm bis 5/3mm

Die Bedingungen zum Surfen an der Algarve

Die Wellen an der Algarve sind wie Engelchen und Teufelchen – innerhalb kürzester Zeit können die Bedingungen am Spot zwischen Ostsee-Surf und Weltklasse-Welle wechseln. Wo du gestern noch getubed wurdest brauchst du heute ein SUP-Board für etwas Spaß auf der Welle.

Es bedarf ein wenig Erfahrung, um die richtigen Bedingungen am jeweiligen Spot zu erwischen. Weder du noch ich können in den paar Wochen, in denen wir zum Surfen vor Ort sind, ausreichen Erfahrung sammeln – also: try-and-error!

Aber wie überall in der Surfwelt gelten auch an der Algarve einige grundsätzliche Voraussetzungen, die gute Wellen entstehen lassen – hier hast du ein paar Anhaltspunkte für deine Suche nach der perfekten Welle.

Übrigens kannst du dir weiter unten in diesem Artikel meinen praktischen Surfguide Algarve runterladen – neben zusätzlichen Surfspots mit detaillierter Beschreibung und Extra-Surfcamps bekommst du alle wichtigen Infos für deinen Surftrip an die Algarve kompakt und zum mitnehmen auf deinen Rechner/Tablet/Handy!

Surfen Algarve

Der Wind an der Algarve

Wenn ich nicht zum Wellenreiten unterwegs bin, versuche ich so oft wie möglich Kitesurfen zu gehen – daher ist Wind eigentlich ein guter Kumpel von mir. Nur an der Algarve verstehen wir uns nicht immer! Die Windbedingungen an der Algarve können manchmal etwas nervig sein – von den Portugiesen wird der Wind auch Nortada genannt, „Nordwind“. Dieser Passat-Ausläufer pustet in den Monaten Mai bis September mit über 80 Prozent über vier bft. – ordentlich! Ab dem späten Vormittag regelmäßig die Westküste, dafür hast du dann im Süden feinen Offshore, zwischen Sagres und Faro ist dann dafür meistens weniger Swell als im Winter. Mein Tipp: Der früher Surfer catcht die Welle!

Im Winter kann es im Westen entweder perfekten Offshore haben oder aber ein ordentlicher Wintersturm zerhackt die Küste mit unsurfbaren Wellen, während es im Süden mit perfektem Offshore ordentlich ballert. Es ist erstaunlich, zwischen Oktober und April kann die Algarve in Sachen Offshore locker mit Nicaragua mithalten!

Die Windbedingungen an der Algarve sind eine Wissenschaft für sich, grundsätzlich kannst du dir aber merken: Im Sommer der Westen, im Winter ist der Süden dran. Und: Früh aufstehen, bevor überhaupt der Wind aufkommt.

Zum Surfen lernen allerdings ist der Wind sowieso nicht so entscheidend, da du auch im Weißwasser super Wellenreiten üben kannst.

Die Tide an der Algarve

Der Tidenunterschied an der Algarve ist bis zu drei Meter, daher können sich die Bedingungen an einem Spot je nach Wasserstand schnell ändern. Während du bei auflaufenden Wasser eine hohle Welle surfst, kann zwei Stunden später nur noch eine fette Walze übrig sein. Möchtest du alles zur besten Tide für deinen Lieblingsspot wissen? Dann schau dir unbedingt das dritte Kapitel an oder lade dir einfach meinen Spot-Guide Algarve runter!

Die Strömung an der Algarve

Die langen Sandstrände und Buchten an der Algarve, kombiniert mit dem großen Tidenhub, können für gefährliche Strömungen sorgen. Vor allem wenn die Tide gerade wechselt, solltest du im fremden Line-Up vorsichtig sein. Am besten Locals fragen oder auf den Schautafeln am Strand informieren!

surfen algarve

Allgemeine Infos zu deinem Surftrip an die Algarve

No passa nada – alles gut! Reise mit Sinn und Verstand, und du wirst keine Probleme haben! Und trotzdem gibt es einige Dinge, die du auf deinem Surftrip an die Algarve beachten solltest.

Localism

Ist natürlich auch in diesem Wellenparadies ein Thema – allerdings habe ich nie ganz schlimme Situationen an der Algarve erlebt. Im Gegenteil, ich habe mich im Line-Up immer wohl gefühlt und hatte den Eindruck, dass die Locals eher entspannt sind – vor allem in den Wintermonaten. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Surfspots an der Algarve so zahlreich sind und sich die Crowd gut verteilt.

Trotzdem musst du dich als fremder Surfer natürlich benehmen und an die Regeln halten. Tritt als Besucher auf und zeige den Locals den nötigen Respekt, dann wirst du keine Probleme haben. Mehr über die Surf-Etikette findest du in meinem Artikel „Die Surf-Etikette – 12 Regeln für Surfer im Line-Up“.

Sicherheit

Die Gefahr der Auto-Einbrüche habe ich dir bereits weiter oben beschrieben, entweder nutzt du den tragbaren Safe oder du lässt deine Wertsachen direkt am besten im Camp oder Hotel. In den Touristenhochburgen sind Taschendiebe unterwegs, aber diese Orte meidest du als Surfer ja eigentlich sowieso.

Gefahren

Auch die Gefahren im Wasser sind an der Algarve überschaubar. Bisher sind keine Haiangriffe in Portugal dokumentiert, die größere Gefahr geht vor allem im Sommer von der sogenannten Portugiesischen Galere aus. Bestes Gegenmittel: heißes Wasser und ein Arzt!

Einige der Surfspots an der Algarve haben ein Riff oder felsigen Untergrund, daher empfehle ich dir leichte Neopren-Surfschuhe einzupacken!

surfen algarve

Hat dir mein Artikel über Surfen an der Algarve gefallen? Hat dir etwas gefehlt? Ich freue mich über dein Kommentar oder über deine Vorschläge und Tipps, die ich gerne mit aufnehme!

Gerne kannst du dich jetzt durch die anderen Kapitel klicken – oder dir hier unten einfach meinen praktischen Surfguide Algarve mit Extra-Surfspots und vielen Surfcamps zur Auswahl downloaden.

Viel Spaß – ich hoffe, wir sehen uns im Line-Up!

Dein Surf-Guide Algarve zum downloaden

In den einzelnen Kapiteln findest du schon jede Menge Infos zu Surfspots und Surfcamps an der Algarve – mit dem kompletten Surf-Guide gibt es aber jede Menge zusätzlicher Vorteile:

  • exklusiv zusätzliche Surfspots mit detaillierter Beschreibung
  • noch mehr Surfcamps zur Auswahl
  • alle Infos zum Surfen an der Algarve kompakt zusammen gefasst

Es ist ganz einfach: Du kannst direkt hier unten deine Email-Adresse eintragen und schon bekommst du meinen digitalen Surf-Guide Algarve gratis in deinen digitalen Briefkasten! Und keine Sorge, du wirst von mir in Zukunft nicht zugefüllt werden – ich stehe auch nicht auf Spam!

DEIN SURF-GUIDE ALGARVE

Hol dir gratis Extra-Spots und noch mehr Surfcamps

5 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] gibt es an der Algarve große Tidenunterschiede, was dazu führt, dass ein Spot gerade noch perfekt war, eine Stunde später aber so platt ist wie […]

  2. […] Kapitel 1: Beste Reisezeit und allgemeine Surf-Infos […]

  3. […] Kapitel 1: Beste Reisezeit und Bedingungen für Surfer und allgemeine Surftrip-Infos […]

  4. […] Kapitel 1: Beste Reisezeit und allgemeine Surf-Bedingungen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.