Reise-Guide Bocas del Toro: Backpacking „caribbean style“

Insel-Paradies an der Karibikküste Panamas: So kommst du hin, das sind die besten Unterkünfte für Surfer und Backpacker, das kannst du alles erleben

bocas del toro

Ich war vor zehn Jahren schon einmal Mal in Bocas del Toro. Damals hatte ich das Gefühl, mein ganz persönliches Paradies an der Karibikseite von Panama gefunden zu haben. Die Mischung aus entspanntem Inselleben, viel Surfen und der richtigen Dosierung an Entertainment fühlten sich damals sprichwörtlich paradiesisch an! Aus den geplanten zwei Wochen wurden fünf, und der Abschied viel mir wirklich schwer.

Wenn ich seitdem nach meinem persönlich Paradies auf Erden gefragt werde, oder „dem Ort, den jeder Reisende einmal im Leben gesehen haben sollte“, dann muss bei mir seit einem Jahrzehnt Bocas del Toro in Panama her halten. Auch wenn ich in der Zwischenzeit zum Surfen in Nicaragua und dem Rest von Panama gewesen bin – Bocas del Toro ist für mich immer ein magischer Ort geblieben.

Dementsprechend unsicher war ich also bei meiner Rückkehr nach Mittelamerika, ob ich mit meinem Boardbag an den Ort zurück kehren sollte, der mir damals als nahezu „perfekt“ erschienen ist. Ein zweites Mal Urlaub in Bocas del Toro? Backpacken in Panama! Die gleichen Surfspots in Bocas del Toro nochmal surfen?

Besser konnte es ja eigentlich nicht werden, oder?

Surfen in Panama

Quick-Check Bocas del Toro

  • Das ganze Jahr karibische Vibes

    Egal wann, hier ist immer bestes Karibik-Feeling – auch in der Regenzeit. Die Inseln, die Menschen, das Essen – viel karibischer als Bocas del Toro wird es nicht!

  • Perfekt zum Surfen lernen!

    Du findest hier jede Menge Beachbreaks, die perfekt sind, um den Ritt auf der Welle zu üben. Zudem ist die Auswahl an Surfcamps riesig.

  • Perfekt für Paare, Familien und Nicht-Surfer!

    Superschöne Natur – jede Insel birgt ihre eignen Geheimnisse und Sehenswürdigkeiten. Dazu der Naturpark mit Delfinen, Lagunen und Dschungel. Für verliebte Paare ist der Sonnenuntergang wie gemacht.

  • Regenzeit

    Regenzeit bedeutet nicht, dass es den ganzen Tag regnet. Selbst dann kommt die Sonne ab und zu zum Vorschein und Einheimische und Urlauber feiern ihr Insel-Paradies.

  • Sandflies

    Vor allem auf Caranero eine Pest – die kleinen Viecher verursachen schmerzhafte Bisse, die sich entzünden können. Gegenmittel findest du im Artikel.

  • Kann voll werden

    Bocas del Toro ist längst kein Geheimtipp mehr – in der High-Season und an Weihnachten und Silvester kann es hier sehr, sehr voll werden.

Bocas del Toro forever!

Ich habe seit meinem ersten Urlaub in Bocas del Toro gehört und gelesen – der Tenor war eigentlich immer der gleiche: „Schön ist es, aber es ist so wahnsinnig touristisch!“ Durch eine Rückkehr konnte ich mir meinen Traum eigentlich nur zerstören – meistens sind Orte, die du ein zweites Mal besuchst nicht mehr so cool wie beim ersten Mal.

What the hell – um es kurz zu machen: Ich bin noch einmal nach Bocas del Toro gefahren – und bin sehr, sehr glücklich darüber! Was lehrt mich das – einfach mal machen! Nicht ganz so viel auf andere hören! Für mich zählen natürlich auch immer die Wellen – un die sind die gleichen geblieben.

Falls du auch mehr über Surfen in Bocas del Toro wissen möchtest, dann solltest du dir unbedingt meinen Surfguide Bocas del Toro durchlesen – und alles über weitere Surfspots in Panama!

Bocas del Toro

Darum lohnt sich Bocas del Toro für Backpacker, Familien und Paare

Sicher, Bocas hat sich verändert – es wäre ja auch komisch, wenn es nicht so wäre! Die Hauptinsel ist durchaus touristischer, der damals kleine Ort hat sich zu einer beachtlichen Kleinstadt entwickelt – mit all seinen Vor- und Nachteilen! Aber, und das bestätigt mich darin, dass Bocas ein ganz besonderer Ort ist, den Charme, die Magie und das Besondere hat sich das Inselarchipel trotzdem bewahrt. Die Bauweise der neuen Gebäude ist im Stil der alten Häuser, es gibt keine Discos oder ähnliches, sondern entspannte kleine Bars (ok, zwei etwas größere Clubs, die aber haben wenig mit einschlägigen Großraum-Discos zu tun, denn die Tanzfläche ist auf Stelzen über dem Wasser gebaut und wer möchte, kann ins Meer springen), es wird noch immer alles mit Wassertaxen erledigt und die Menschen, das Essen und die Drinks sind weiterhin „caribbean style“! Bocas del Toro ist noch weit entfernt von Massentourismus, außerdem ist der Charme, den dieses karibische Inselarchipel verströmt, mit ein paar Restaurants und Unterkünften nicht gleich verschwunden.

Kurzum: Los, hin da! Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, ob Surfer oder kein Surfer, „einmal im Leben“ diesen magischen Ort zu besuchen.

Anreise nach Bocas del Toro

Verschiedene Wege führen nach Bocas del Toro: Zu Land, zu Wasser und in der Luft. Logischerweise musst du erst einmal nach Panama, sprich Panama City. Meistens fliegst du von Deutschland über Nordamerika nach Panama City – gute Verbindungen hat die KLM (inklusive Special Deal: Kein Koffer, dafür Boardbag gratis aufgeben), oder amerikanische Airlines. Vorsicht: Da dein Gepäck bei einem Gabelflug über die USA neu eingecheckt wird gelten auch die Bedingungen der amerikanischen Airlines, in die sind bei Boardbags zum Beispiel sehr teuer (ich habe bei American 150 Dollar pro Weg bezahlt). Hier kannst du die Gepäckbedingungen für Surfboards bei den einzelnen Airlines nachlesen!

Anreise nach Bocas del Toro mit dem Flugzeug
Du kannst entweder nach Panama City in Panama oder San Jose in Costa Rica fliegen, und dann von dort mit einem „Inlandsflug“ weiter nach Bocas del Toro. Je nach Buchungszeitraum kosten die Flüge zwischen 80 und 150 Dollar eine Strecke, die Flugzeit beträgt ungefähr 45 Minuten! Das ist die schnelle Variante, die günstigere und damit auch längere ist der Bus. Achtung: Um von internationalen Flughafen in Panama City zum nationalen zu kommen musst du rund eine Stunde berechnen)!

Mit dem Bus nach Bocas del Toro
Von Panama City ist es eine ordentliche Strecke, ich persönlich habe es nicht gemacht, aber die Fahrzeit beträgt rund acht Stunden. Von San Jose, Costa Ricas Hauptstadt, gibt es verschiedene Busverbindung zur Grenze nach Panama. Du solltest nicht zu spät los, ansonsten schaffst du die letzte Fähre nach Boas nicht (ca. 18 Uhr). Bei mir ging es um 6:30 morgens los – der Bus bringt dich für 20 Dollar in rund sieben Stunden direkt bis zur Grenze nach Panama. Bei der Ausreise aus Costa Rica musst du eine Art Ausreisegebühr bezahlen. Achtung, du benötigst unbedingt eine Kreditkarte, denn die Gebühren werden seit neuestem an einem Art Geldautomat bezahlt, was zu ziemlich langen Warteschlangen führt. Wenn du Pech hast, dann wartest du am Grenzübergang ein Stunde oder mehr – ruhig bleiben, du kannst eh nichts ändern.

Anschließend marschierst du zu Fuß über die Grenze und kaufst dir in Panama ein Visum direkt am Schalter – kostet ein paar Dollar und ist in Bar zu bezahlen.  Mit einem Sammeltaxi (15 Dollar inklusive Boot-Transfer nach Bocas del Toro) geht es in zwei Stunden zum Boots-Anleger, neuerdings starten die Boote nicht mehr von Almirante, sondern von Valle de Agua. Mit einem Schnellboot bist du nach einer halben Stunde in Bocas del Toro. Das hört sich alles etwas kompliziert an, ist es aber eigentlich gar nicht – allerdings solltest du einen Reisetag dafür einplanen. Wer also keine Zeit und genug Geld dabei hat, dem lege ich das Flugzeug nah!!

Unterkunft in Bocas del Toro

Es gibt in Bocas del Toro alle Preis- und Komfortklassen – hier ist für jede Reisekasse etwas dabei. Egal ob Absteige für zehn Dollar die Nacht oder das Luxushotel für 300+ Dollar – irgendwo wirst du etwas zum Übernachten finden. Entscheidend ist auch, auf welcher Insel du unterkommen möchtest. Auf der Hauptinsel spielt das Leben, die Party,, es gibt schnelles Internet und Einkaufsmöglichkeiten. Die anderen Inseln wie Bastimentos oder Caranero sind ursprünglicher, entspannter und ruhiger.  Beide Inseln sind ungefähr so, wie ich Bocas del Toro vor zehn Jahren erlebt habe: Paradisisch karibisch!

Unterkunft auf der Hauptinsel von Bocas del Toro

Auf der Hauptinsel habe ich im Hostel Heike gewohnt und kann es vor allem für jüngere Backpacker empfehlen – hier trifft man immer auf Gleichgesinnte, außerdem ist hier auch ein Infostand für Surfschulen und Ausflüge. Ebenfalls günstig und gutes zu hören gibt es vom Grand Bahia Hostel. Wer etwas mehr ausgeben möchte, der kann auf den Seiten von tripadvisor oder booking informieren – sehr gute Unterkünfte in Bocas del Toro findet man auch bei airbnb – manchmal gibt es sogar ein Bett auf einer Segeljacht, die in der Bucht von Bocas vor Anker liegt.

Unterkunft auf Caranero, Bocas del Toro

Auf Caranero empfehle ich Dir das Hostel Gran Kahuna als Unterkunft, wer es etwas komfortabler möchte, der kann in dem kleinen Bed&Breakfast Tierra Verde unterkommen. Die beiden Brüder Cookie und Ivan sind sehr nett und geben gerne Tipps, zu allem was in Bocas so los ist. Für die Surfer unter euch: Geht auf jeden Fall mal mit Cookie surfen – eine Erlebnis!!!

Unterkunft auf Bastimento, Bocas del Toro

Auf Bastimentos liegt das Hostel Bubba´s House direkt am Wasser und ist super chilig mit vielen Hängematten und einem Holzdeck direkt über dem Wasser! Etwas ganz Besonderes ist die La Loma – eine Jungle-Lodge, die gleichzeitig Öko-Farm und Schokoladen-Farm ist. Sie liegt mitten im Urwald und ist etwas abgeschiedener.

Die Auswahl an Unterkünften in Bocas del Toro ist riesig – für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Um dir einen besseren Überblick zu verschaffen, kannst du die Suchmaschine hundredrooms.de fragen, welche Unterkünfte zur Verfügung stehen. Der schlaue digitale Reiseberater sucht dir von verschiedenen Plattformen wie airbnb.com oder booking.com die Unterkünfte zusammen und listet sie übersichtlich auf einer Karte mit dem Preis angezeigt auf.

Verpflegung in Bocas del Toro

Es gibt auf der Hauptinsel von Austern bis Zwiebelrostbraten kulinarisches aus der ganzen Welt, von schick bis einfach, von teuer bis günstig!

  • ch persönlich empfehle, zu einem der beiden lokalen Restaurants an der Hauptstraße zu gehen: Ursprüngliches karibisches Essen zu einem super Preis! Es gibt jeden Tag nur ein Gericht für alle, meistens Fisch mit Reis und Bohnen – aber in lecker: geschmacklich eine Mischung aus süß und scharf!
  • Das Capitan Caribe ist ein super entspanntes kleines Lokal – oder vielmehr eine Art Foodtruck mit Sitzgelegenheiten. Köstliche Burritos und Nachos, alles auch vegetarisch und vegan. An den meisten Abenden spielt eine lokale Band Live-Music!
  • Im La Mariposa bekommst du leckeres Thai-Food, wie du es aus Asien oder Europa gewohnt bist – kostet etwas mehr.
  • Neben dem Gran Kahuna Hostel hat sich ein französischer Spitzenkoch niedergelassen und bereitet einfach köstliche und verhältnismäßig günstige Speisen zu.
  • Im Bocas Beach Club auf Carranero kannst du dir zum Sundowner leckere Snacks und kleine Gerichte gönnen – fantastisch! Hier ist übrigens zwischen 5 und 7 Happy-Hour: Bier ein Dollar, Drinks 3,50 Dollar.

Das kannst du als Backpacker und Urlauber in Bocas del Toro erleben

So, genug gelabert, hier zeige ich euch ein paar Fotos, bei denen du am liebsten direkt deinen Koffer und Boardbag packen möchtest, um nach Bocas del Torro zu reisen!! Die folgenden Punkte sind eine Mischung aus Freizeitmöglichkeiten auf Bocas del Toro und und Eigenschaften, die Bocas zu einem einzigartigen Inselparadies machen.

1. Das Insel-Feeling „caribbean style“

Du schaust aus dem Fenster: Wasser! Du gehts einkaufen und siehst: Wasser! Du gehst in eine Bar und siehst: Wasser! Sogar das Taxi bringt dich auf dem Wasser von A nach B. Wenn du nicht nur Backpacker, sondern auch Wasserratte bist, dann wirst du hier mit Sicherheit ziemlich happy sein. Das Inselgefühl wird in Bocas del Toro potenziert, denn du wohnst in einem Inselarchipel. Das Leben spielt am, auf und neben dem Wasser ab. Wer ist schon Robinson Crusoe?

Das hat natürlich auch ein paar Nachteile: Manchmal stehen die Wege oder Zugänge zu den Unterkünften komplett unter Wasser, die Mücken sind manchmal bestialisch und die Hitze ist durch die hohe Luftfeuchtigkeit um die Mittagsstunden manchmal kaum auszuhalten. Aber: Auch als Backpacker und Besucher musst du es einfach mit der Gelassenheit der Einheimischen nehmen – du kannst sowieso nichts daran ändern!

surf love and travel

2. Wohnen auf dem Hausboot, nur ohne Boot

Viele Gebäude hier sind buchstäblich aufs Wasser gebaut. Theoretisch kannst du aus deinem Fenster ins Wasser pinkelt. Das macht natürlich nie jemand und ich rate davon ab ;-)! Das Gefühl ist unbeschreiblich, wenn du von deinem Bett aus aufs Wasser schauen kannst und ein Pelikan auf deinem Balkon übernachtet!

Bocas del Toro

3. Das Wassertaxi – ohne geht gar nichts

In Bocas del Toro geht nichts ohne Wassertaxi. Du kannst entweder zu den festen Taxiständen auf der Hauptinsel gehen (einfach fragen) oder ein vorbeifahrendes Boot heran winken. Die Preise variieren:

  • Hauptinsel – Caranero; ein oder zwei Dollar
  • Hauptinsel -Bastimentos: zehn Dollar
  • Caranero – Bastimentos: sieben Dollar
Surfen in Panama

4. Das Essen auf Bocas del Toro

Einfach – und einfach köstlich! Seafood, Fisch, und allerlei lokale Leckereien. Du bekommst immer frische Früchte in allen Variationen, wer auf Bananen steht, der ist hier sowieso im Paradies. Übrigens gibt es hier mit die beste Schokolade der Welt – geben sogar die Schweizer zu, die hier alles getestet und zertifiziert haben. Kleiner Tip: Mach einen Ausflug in eine Kakao-Bohnen-Plantage – die Touren werden zum Beispiel im Hostel Heike angeboten und kosten rund 25 Dollar.

Das meiste Essen wird hier  immer frisch zubereitet, kombiniert mit einem kalten Bier nach einem heißen Tag am Strand ein absoluter Genuss!

5. Die Tiere und die Natur auf Bocas del Toro

Besonders auf Caranero wachst du morgens vom Vogelgezwitscher auf, auch sonst begegnest du immer wieder verschiedenen wild lebenden Tieren (keine gefährlichen!). Du kannst dir auch einen Ausflug buchen, dann geht es per Boot in die Dolphin Bay, ans Riff schnorcheln und zu den wild lebenden Faultieren. Entweder du buchst dir eine persönliche Tour (rund 100 Dollar) oder ziehst mit einer Gruppe los (25 Dollar). Auf der Hauptinsel gibt es mehrere Anbieter – empfehlen kann ich keinen, den der Preis hängt von deinem Verhandlungsgeschick ab!

Bocas del Toro

6. Günstig wohnen und Essen auf Bocas del Toro

Du kannst auf Bocas del Toro für wenig Geld viel erleben und leben wie Gott in Frankreich. Nach ein paar Tagen im Archipel bekommst du ein Gespür dafür was geht. Mein Tipp ist lokales Essen und eine Unterkunft auf Caranero, dort wohnst du ziemlich sicher Seafront!

Natürlich muss Luxus nicht nur mit Geld in Verbindung gebracht werden – wo wirst du schon für ein paar Dollar mit deinem persönlichen Surf-Taxi an den Surfspot gebracht!

7. Surfen auf Bocas del Toro

In den Monaten November bis März ist Bocas ein Hot Spot für Surfer. Die Hurricanes aus dem Golf von Mexico drücken riesige Swells in die Karibik. Für Surf-Einsteiger gibt es den ein oder anderen Beachbreak, für Profis genug Pointbreaks, die über ein messerscharfes Riff brechen.

Mehr zum Surfen in Bocas del Toro kannst du in meinem ausführlichen Surfguide Bocas del Toro lesen. Bei travelonboards.de findest du Artikel und Surfguides zu vielen verschiedenen Regionen und Ländern.

Surfen in Panama

8. Die Strände auf Bocas del Toro

Das ist schnell erklärt – paradisisch karibisch! Heißt: Weiß, weich, warm! Wenn du Lust auf einen Strand mit Infrastruktur (Getränke, etc.) hast, dann empfehle ich Dir den Red Frog Beach. Kleiner Tip: Lass dich vom Wassertaxi auf die südliche Seite von Bastimentos. Bringen und gehe zu Fuß in ca. 30 Minuten quer über die Insel an den Strand, das ist günstiger. Allerdings musst du dich vorher nach dem Zustand des Trampelpfades erkundigen, nach Regenfällen ist dieser unpassierbar! Noch ein Tip: Der Playa Bluff ist eigentlich ein Surfstrand, allerdings ist bei wenig Welle kaum was los – und es ist wunderschön da!

Surfen in Panama

9. Die Menschen auf Bocas del Toro

Herzlich, entspannt, karibisch – die Menschen auf Bocas del Toro sind wirklich freundlich und wollen, das du bei ihnen eine gute Zeit hast. Natürlich verdienen die meisten mit Touristen ihren Lebensunterhalt und es gibt dadurch sicher den ein oder anderen, der dir nicht wohl gesinnt ist – aber die gibt es überall. Sei nett und offen, dann sind sie auch nett zu dir.

Bocas del Toro

10. Die Sonnenuntergänge auf Bocas del Toro

Wie gemalt, und das fast jeden Abend. Romantisch, schön, ohne Worte!

Bocas del Toro – immer noch ein Backpacker-Traum

Bocas del Toro wird für mich immer ein Sehnsuchtsziel bleiben – egal was damit in Zukunft passieren wird. Die Inselwelt ist ein ganz besonderer Ort auf diesem Planeten, mit speziellen Menschen und ganz besonderen Vibes – das ich dort auch noch so fantastisch Surfen kann ist natürlich der Mega-Bonus.

Ich würde jedem Backpacker empfehlen, auf dem Panama-Trip Bocas der Toro zu besuchen – mit ein wenig Sinn und Verstand kannst du dort noch immer dein eigenes Paradies erleben!

Warst du auch schon mal in Bocas del Toro und kannst mir von deinen Erfahrungen berichten? Fehlt dir etwas im Artikel über Boas del Toro? Fragen, Anregungen, Kritik? Bitte schreibt mir, ich freue mich über eure Kommentare und Mails!

Wenn du immer über alle neuen Artikel auf travelonboards informiert sein möchtest und alle News, Tipps und Info rund um die travelonboards-Community mitbekommen willst, dann solltest du dich unbedingt für meinen Newsletter eintragen. Keine Angst, ich hasse auch Spam – du bekommst ungefähr einen Newsletter pro Monat von mir!

Hol dir den travelonboards Newsletter!

  • alle News rund ums Surfen!
  • Tipps, Tricks und Infos für Boardsportler!
  • Infos für Backpacker und Reisende

Hier sind noch mehr Artikel zum Surfen, reisen und glücklich sein:

Reisetyp Surfen
kiten Brasilien jericoacoara
surf surfing wellenreiten nicaragua
15 Kommentare
  1. Marco
    Marco says:

    Lieber Stefan,

    meine Freundin und ich werden über Ende Dez – Mitte Januar nach Bocas del Toro fliegen. Wir haben beide deine Guides gelesen „Reise-Guide und Surf-Guide“, welche uns beide sehr geholfen haben. Meine Freundin ist fortgeschrittene Anfängerin und ich bin zwischen fortgeschrittenem Anfänger und Intermediate vom Surf-Level her. Von deinen Beschreibungen passen daher besonders die Spots „Old Mans (erinnert an Changuu 🙂 ), Black Sands (erinnert an Martara auf Sri Lanka 🙂 ) und die beiden Beach Breaks auf der Insel Bastimentos zu unserem Level. Diese Spots befinden sich alle bei Carenero und Bastimentos.

    Die Fragen die wir uns stellen sind folgende:

    – Auf welcher der beiden Inseln findest du es schöner zu wohnen?

    – Oder empfiehlst du, dass man auf beiden Inseln eine gewisse Zeit verbringen sollte?

    – Würdest du empfehlen, dass man trotzdem auch eine gewisse Zeit auf der Hauptinsel (Provinz Bocas del Toro) wohnen sollte oder reichen hier ein paar Tagesausflüge?

    – Wir wollten ggf. eine Woche Sprachunterricht nehmen in der Sprachschule „Habla Ya Spanish School“. Diese befindet sich auf der Hauptinsel in der Nähe vom Flughafen.
    –> Wäre es möglich bspw. von Carenero sich für 5 Tage mit dem Wassertaxi dort in die Nähe bringen zu lassen oder ist das zu umständlich?
    –> Wir haben leider kein Gefühl dafür, ob die Wassertaxis nur für kurze Transporte zu Surfspots vorgesehen sind oder ob man sich auch mal spontan von Insel zu Insel für kleines Geld fahren lassen kann… Hättest du sonst eine alternative Empfehlung für Sprachunterricht auf Carenero oder Bastimentos?

    – Auf Bastimentos sind wir auf das Surfhostel „Nomad Surfers“ gestoßen. Kannst du das Surfcamp empfehlen oder hast du einen anderen Best Advice für ein Surfcamp auf Bastimentos oder Carenero? – Wir würden gerne eine Woche in ein Surfcamp und 2 Wochen freestyle mal ein Bord leihen und auf eigene Faust surfen.

    – Die letzte Frage 🙂 Wie sieht es auf Bastimentos und Carenero mit Bretterverleih aus? Kommt man leicht an gescheite Bretter ran auf den beiden Inseln und sind diese bezahlbar?

    Das sind echt viele Fragen – über deine Antworten würden wir uns sehr freuen! Können wir dich und deine Blogs / Guides im Gegenzug irgendwie unterstützen? Ok, dass war dann wohl die wirklich letzte Frage 🙂

    Liebe Grüße

    Marion und Marco

    Antworten
  2. gerd
    gerd says:

    Hallo Stefan, macht richtig Laune auf Deiner Setie zustöbern.
    Ein guter Freund und ich sind ende Oktober in bocas del toro und das zum ersten Mal.
    Wir sind nicht die sportlichsten und haben auch schon einige Jahre auf dem Buckel ( 55 🙂
    Gibt es etwas was Du uns empfehlen könntest? Auf den Bildern findet man nur „junge“ Menschen.
    Da bekomme ich ein weing klate Füße. Wir sind keine Opas und wollen natürlich auch spass haben aber surfen is nicht mehr. Danke und beste Grüße

    Antworten
    • Stefan Heinrich
      Stefan Heinrich says:

      HAllo Gerd,

      freut mich, dass dir die Seite gefällt! In Bocas gibt es von allem etwas: Jung und alt, surfen und andere Aktivitäten, low Budget und High End – kurzum: Ihr werdet da mit Sicherheit etwas finden! Ich würde euch raten, das Surfen einmal auszuprobieren, ich wette ihr findet Spaß daran! Ansonsten gibt es dort viele Dinge, die ihr erleben könnt: Ausflüge zu anderen Inseln, in den Naturpark, zur Organic Farm auf Bastimentos, etc. Abends schön essen gehen und das ein oder andere cerveza;-) Ich wünsche auf jeden Fall viel spaß und wenn ihr noch Fragen habt gerne her damit, Stefan

      Antworten
  3. Merve Atik
    Merve Atik says:

    Hallöchen,

    Ich fliege mit ein paar freunden bald nach Panama
    Wir wollten ein flug buchen nach bocas del toro
    Müssen wir den flug vor ort buchen oder kann man den schon vorher buchen?

    Antworten
  4. Chris
    Chris says:

    Hey Stefan,

    das ist ja witzig – für uns geht es übermorgen nach Bocas del Toro und wir haben uns bereits das Hostel Heike ausgeguckt.

    Es ist schön zu hören, dass die Inseln trotz zunehmenden Tourismus immer noch paradiesisch sind. Das steigert unsere Vorfreude umso mehr 🙂

    Liebe Grüße aus Costa Rica
    Chris

    Antworten
  5. Tati
    Tati says:

    Hallo, danke dir für den Bericht! Ich plane eine Sprachreise nach Bocas Town,
    Gibt es auf der Insel „bedürftige“ Kinder, denen man eine Kleinigkeit mitbringen könnte? Vielleicht gibts etwas, das sie nicht so einfach bekommen wie wir in Deutschland, oder worüber sie sich besonders freuen… Kleidung? Schuhe? Süßes?
    Lg Tati

    Antworten
    • Stefan Heinrich
      Stefan Heinrich says:

      Hallo Tati, danke für deinen Kommentar. Besonders auf Bastimentos, wo du sicher irgendwann einen Ausflug hin machen solltest, freuen sich die Kinder bestimmt über Mitbringsel. Was das sein soll, bleibt Dir überlassen! Viel Spaß auf deiner Sprachreise! LG, Stefan

      Antworten
  6. Laura
    Laura says:

    Fuer hostelliebende Leute kann ich waermstens die „Bocas Island Lodge“ auf Isla Bastimentos empfehlen. Super guenstig, tolle Lage, super Staff und der Weg zum Strand durch den Regenwald ist einmalig!! 🙂 uns hat es dort super gefallen und die Zeit ging viel zu schnell rum!!

    Antworten
  7. Stefan Heinrich
    Stefan Heinrich says:

    Hi Markus,

    schön, dass dir mein Bericht gefällt. Die Nummer mit dem Benzin kenne ich – kommt anscheinend hin und wieder vor. Blöder ist, wenn du vom Spot gar nicht mehr abgeholt wirst, ist mir auch schon mal passiert! Aber alles halb so wild – caribbean-style eben! Sag Bescheid, wenn du nächstes Jahr dort vorbei fährst – ich freue mich immer über Updates! Grüße, Stefan

    Antworten
    • Markus
      Markus says:

      … ja, nicht abgeholt werden kommt scheinbar auch öfter vor :))). Aber alles easy. Irgendwas ergibt sich ja immer.
      Gerne gebe ich Bescheid wenn es was neues gibt. Plane auch gerade einen Blog zu Starten.
      Grüße, bis dann.

      Antworten
  8. Markus
    Markus says:

    Hey Stefan,
    schöner Bericht, den ich so bestätigen kann. War im Dezember 2012 zwei Wochen dort und hatte viel Spaß + tolle Erlebnisse. Mein persönliches Highlight war, dass man mit dem Boot vom Hostel aus direkt zum Spot und danach auf dem gleichen Weg wieder zurück fahren konnte. Abenteuer wie, kein spritt mehr im Bootsmotor auf dem Rückweg, waren gratis dabei.
    Es gab da so ein kleines Sushirestaurant, das ich nicht schlecht fand. Dort bekam man auch leckere Drinks.
    Ja, ich werde wohl auch wieder zurück kehren. Habs mir für 2016 fest vorgenommen!
    Grüße und weiter so!

    Antworten
  9. Dani Schenker
    Dani Schenker says:

    Hach…. Ja, ich muss definitiv auch mal wieder hinfahren 😉
    Wenn ich die ganzen Bilder so sehe, bekomme ich schon ein wenig „Heimweh“ nach meiner „3. Heimat“, hehe.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...