surfen im fruehling

Surfen im Herbst!

Die fünf (plus 1) besten Surfspots in Europa!

Oh Mann – wie schnell geht eigentlich so ein Sommer vorbei? Schluss mit Surfen und Kiten in Boardshorts, ich kram dann schon mal den 4/3-Neoprenanzug aus dem Keller! Wie oft war ich diesem Sommer Wellenreiten? Viel zu wenig! Definitiv – Surfen im Herbst muss her!

Aber gut, alles hat ja auch eine positive Seite – in Europa bricht nämlich genau jetzt die beste Zeit zum Surfen an. Die Swells rollen an Europas Küsten, die Touristen verabschieden sich nach Hause und im Line-Up lichten sich die Reihen.

Surfen lernen im Herbst passt super!

Gerade wenn du Surfen lernen möchtest ist der Herbst optimal, um damit anzufangen! In vielen Surfcamps geht es kurz vor Ladenschluss extrem entspannt zu, die ein oder anderen hauen „end-of-season“-Pakete raus und die Surflehrer habe viel Zeit, sich um dich zu kümmern!

Surfen im Herbst – fehlt eigentlich nur noch der perfekte Surfspot für dich, um Wellenreiten zu gehen!

Ich hab da was für dich!

Surfen im Herbst bedeutet Platz im Line-Up

Endlich! Die touristische Hochsaison ist vorbei – und das bedeutet alle Preise regulieren sich wieder auf ein vertretbares Maß: Flüge, Unterkünfte, Restaurants!

Und: Dein Line-Up musst du dir nicht mehr mit 100+ Surfern teilen (außer vielleicht in Süd-Frankreich!), zur richtigen Zeit am richtigen Ort und du sitzt mit deinen Surf-Buddies oder ein paar Locals alleine am Spot (deren Stimmung jetzt auch von Tag zu Tag wieder steigt!).

Wenn du gerade Surfen lernst, dann lege ich dir meinen Post über die Vorbereitung deines nächste Surftrips ans Herz – dort bekommst du viele Informationen mit Checkliste und Zeiteinteilung, wie du deinen nächsten Surf-Urlaub planen und vorbereiten kannst.

Möchtest du ein Surf-Abenteuer erleben und planst gerade einen Surftrip?

Hier ist meine Step-by-Step Surftrip-Checkliste mit praktischer Zeitangabe und den einzelnen Planungsschritten zum abhaken - downloaden und ganz entspannt in Richtung Line-Up surfen!

Ticket buchen, Boardbag packen und ab an den Surfspot

Die europäischen Küsten sind lang, dementsprechend gibt es jede Menge geile Surf-Spots – allerdings eignen sich nicht alle, um dort im Herbst zu surfen.

Ich persönlich versuche jedes Jahr im September und/oder Oktober meinen Boardbag zu packen, und an irgendeine europäische Küste zu verschwinden. Hier habe ich dir mal meine absoluten Favoriten aufgeschrieben, um im Herbst in Europa Surfen zu gehen.

Dänemark/Klitmoeller

Brauche ich wahrscheinlich nicht viel dazu sagen: Cold Hawaii – da ist der Name Programm. Wenn hier die richtigen Bedingungen zusammen kommen, dann kannst du im Line-Up glatt vergessen, dass du in Dänemark und eben nicht in Portugal, Frankreich, etc. bist. Ich persönlich finde es jedes Mal wieder unglaublich, wenn ich in ein perfektes dänisches-sechs-Fuß-Face blicke! Und gegebenenfalls musst du noch nicht mal einen Flug buchen – mit dem Bulli bist du von Hamburg aus in ungefähr sechs Stunden in Klitmoeller!

Mittelmeer: Israel, Italien, Griechenland

Israel, Griechenland – ja mann, ich hab es mit eigenen Augen gesehen. Italien – hell yeah, frag mal die Münchner nach Wellen in Italien und die Jungs bekommen feuchte Augen. Es gibt Wellen am Mittelmeer, und zur richtigen Zeit am richtigen Ort auch richtig gute. Behalte ein wenig die Wettervorhersage im Auge, denn im Gegensatz zu anderen Surfregionen entstehen die Wellen hier nicht aus Groundswells, sondern eher durch Windswell. Also: Je fetter der Sturm, umso besser die Wellen.

Hinzu kommt noch, dass das Wetter dort um diese Jahreszeit gigantisch ist: nicht zu warm, nicht zu kalt, genau richtig! Mal ganz abgesehen vom angenehmen Lifestyle bei unseren südeuropäischen Nachbarn – lecker Essen, lecker Wein und die Menschen dort sind oft auch ziemlich lecker :-)!

surfen in europa herbst

Süd-Frankreich/Biarritz, Hossegor und Konsorten

Das hier vorweg: Entweder du liebst es, oder aber du hasst es und kommst nie wieder! Aber wie immer  kommt es darauf an, was du willst und daraus machst. Bock auf Surfen, Surf-Lifestyle und Party? Volltreffer! Die Franzosen haben ihren kollektiven Urlaub inzwischen hinter sich, deshalb ist der Strand nicht mehr ganz so voll, das Line-Up dagegen kann an Orten wie Biarritz noch immer ziemlich crowded sein. Zudem findet der Quick Pro France statt – und dann ist eh Highlife!

Bock auf Surfen, Surfen und nur Surfen? Passt auch ganz gut – meide einfach die Surf-Hochburgen wie Biarritz und Hossegor und du wirst leere Line-Ups und einsame Strände finden!

So oder so – du wirst Wellen bekommen! Mein Tip: Wenn du einen Break gefunden hast, der dir gefällt, surfe dort bis nichts mehr geht! Den schon in der nächsten Bucht kann alles ganz anders aussehen!

Portugal/Ericeira

Wenn es um Surfen in Portugal geht, dann dreht es sich auch immer um die Frage: Peniche oder Ericeira? Ich meine: Im Herbst auf jeden Fall Ericeira. Fettere Wellen, weniger Leute und vor allem kein Contest!

Einziger Haken – Ericeira braucht Offshore! Allerdings hast du in der ganzen Region verschiedenen Möglichkeiten, um bei unterschiedlichem Wind den Spot deiner Wahl zu finden. Und wer nicht gerade dabei ist, das Surfen zu lernen, der sollte mal über Coxos nachdenken: Groß, dunkel und böse! Pack deine großen Eier ein, schnapp deine Gun und los gehts!

surfen im fruehling

El Palmar, Spanien

Ein Surfspot in Europa, der uncrowded und trotzdem gut ist? Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben – da bin ich nach El Palmar gestolpert. Der kleine und beschauliche Fischerort an der andalusischen Atlantikküste bietet alles für Surfer, die auf der Suche nach guten Wellen, entspannter Atmosphäre und Platz im Wasser sind.

Hier habt ihr das ganze Jahr über Wellen, aber vor allem im Herbst bekommt El Palmar die gleichen Swells ab wie Südfrankreich und Portugal – fette Wellen also garantiert. Vor allem Surf-Einsteiger, die Surfen lernen wollen, sind hier genau richtig. Mit dem A-Frame Surfcamp und der Intoo-Surf-WG kannst du dir hier eine Unterkunft je nach Gusto aussuchen!

Schau dir am besten mal meinen ausführlichen Spot-Guide zu El Palmar an oder lies nach, was Andalusien surftechnisch noch alles zu bieten hat!

Kanarische Inseln

Lanzarote, Fuerteventura, Tenerifa, Cran Canaria – sucht euch einfach eine Insel aus und ihr werdet definitiv Wellen finden! Es gibt hier das ganze Jahr Wellen für Surf-Anfänger, aber besonders im Herbst finden finden hier vor allem fortgeschrittene Surfer ihr Wellenglück. Ganz egal, welche Vorlieben du so hast – du hast die Wahl zwischen Beachbreaks, Pointbreaks,rechts, links – alles, was das Herz begehrt. An einigen Spots herrscht ziemlich heftiger Localism, was die Sache für Surf-Einsteiger oft erschwert.

Das Inselarchipel ist eine  hervorragende Möglichkeit, dem zähen Winter in Deutschland in nur wenigen Flugstunden zu entrinnen und Weltklasse-Wellen zu reiten! Mein Blogger-Kollege Veit von preciousocean.com ist ein großer Fan von Fuerteventura!

Und als Extra-Spot: Bali/Indonesien

Ja, ja- ich weiß, Indonesien ist weit entfernt davon, in Europa zu liegen (leider?!). Aber ich denke für die Surfer, die richtig großes Fernweh haben, sollte in dieser Liste auch ein Fernziel dabei sein. Und außerdem sind an einigen Spots auf Bali mehr Europäer im Line-Up als sonst irgendjemand.

Die Haupt-Surf-Saison ist auf Bali in unserem Sommer: Mehr Swell, Offshore, mehr Möglichkeiten. Aber: Der ein oder andere Swell verirrt sich auch im September in das riesige Insel-Archipel! Und selbst wenn die ganz fetten Wellen im September/Oktober nicht da sind – Hand aufs Herz: Wer von uns traut sich acht bis zehn Fuß Padang überhaupt zu?

Also, entspannt Surfen und den Bali-Lifestyle genießen geht auch hervorragend im Herbst! Klar, die Regenzeit steht vor der Tür, ich war aber auch schon mal im Oktober auf der Insel und habe keinen einzigen Tropfen abbekommen.

surfen in sri lanka

Surfen in Europa im Herbst – lohnt sich!

Perfekt: Wenn du es irgendwie schaffst, dir ein paar Tage frei zu räumen, dann solltest du unbedingt los ziehen und in Europa im September und Oktober Surfen gehen. Die Bedingungen sind hervorragend und auch das drumherum passt super gut. Falls du etwas mehr Zeit hast und die Geldbörse voll ist, dann flieg doch über den großen Teich und chille und surfe in Indonesien! Viel Spaß wünsche ich – wir sehen uns im Line-Up!

Hast du noch eine Idee oder einen Vorschlag, wo du im Herbst super Surfen kannst in Europa? Ich freue mich über eure Kommentare, Fragen und Anregungen!

Folge mir ins Line-Up und du bist garantiert immer informiert, was rund ums Surfen, Kitesurfen und den anderen Actionsportarten passiert!

* indicates required
18 Kommentare
  1. Niklas
    Niklas says:

    Hey Stefan,
    mein Bruder (19) und ich (14) haben in den Sommerferien in Ericeira surfen gelernt. Das Surfen hat uns natürlich sofort gefesselt und wir wollten so schnell wie möglich das wiederholen. Jetzt hatten wir die Idee in den Weihnachtsferien für ein paar Tage mit dem Auto aus München irgendwohin zum surfen zu fahren. Hättest du einen heißen Tipp für uns der erstens mit dem Auto einigermaßen erreichbar ist und zweitens einigermaßen gute Wellen hat?

    Grüße Niklas

    Antworten
  2. Anonymous
    Anonymous says:

    Hey Stefan,
    mein Bruder (19) und ich (14) haben in den Somerferien in Ericeira surfen gelernt. Natürlich hat uns das Surfen sofort gefesselt und wir waren 7 Tage non Stop surfen. Jetzt hatten wir die Idee in den Weihnachtsferien – über die kälte können wir drüber stehen:) – irgendwo mit dem Auto für 3-4 Tage zum surfen fahren. Hast du da einen heißen Tipp für uns, der erstens mit dem Auto einigermaßen gut errecihbar ist und zweitens einigermaßen gute Wellen hat?

    Antworten
  3. Stefanie
    Stefanie says:

    Ich habe Surfen ganz klassisch an Australien’s Ostküste gelernt. Schön zu lesen, dass es ganz tolle Spots in Europa gibt. Wenn ich denn mal wieder einen Herbst da bin, teste ich den ein oder anderen Spot mal aus. Danke für die tollen Tipps!
    Viele Grüße aus New York,
    Stefanie

    Antworten
  4. Christin
    Christin says:

    Hey, hey Stefan,

    nice, wie du die positiven Seite der anrückenden, kalten Jahreszeit so optimistisch verpackst. Da ist es gar nicht so schlimm, dass (in meinem Fall) der Bikini gegen ein Neo ersetzt werden muss. Ich bin schon vor einiger Zeit mal über deinen Artikel gestoßen und wollte daraufhin nach Dänemark. Allerdings war da ausgerechnet letzte Woche alles flach und ich bin dann nach Zandvoort in Holland gefahren. Das war okay, zumindest gabs da ein bisschen was kleines, was man der Definition nach wohl Welle nennen durfte.

    Ansonsten ist Bali mein Highlight in deiner Liste – am Ende des Tages mag ich es doch sonnig, warm und exotisch 🙂

    Schöne Grüße,

    Christin

    Antworten
  5. Markus
    Markus says:

    Das ist eine Super Liste von Surflocations! Ich bin zwar kein großer Surfer aber der Artikel erinnert mich wieder dran was wir für tolle Urlaubsziele wir in der Gegend haben. Auch zum Surfen muss man nicht unbedingt nach Hawaii. Oder Bali, was ja auch in der Liste ist 🙂

    Vielleicht werde ich ja noch zum Surfer 😉

    Grüße Markus

    Antworten
  6. Stefan Heinrich
    Stefan Heinrich says:

    Hallo Markus,

    du hast natürlich recht – die Kanaren sind im Herbst auch eine gute Option. Ich persönlich habe im September tatsächlich mal „schlechte“ Erfahrungen gemacht und wurde auf Feuerte total verblasen, aber der Herbst ist ja noch länger 🙂 Ich werde deinen Tip mal noch hier im Artikel einbauen!

    Antworten
  7. Markus
    Markus says:

    Hey,
    ich finde Fuerteventura im Herbst eigentlich immer ganz gut. Garantiert gutes Wetter, die Hauptsaison ist vorbei und der Wind ist auch nicht mehr so stark. Ich war schon zu verschiedenen Monaten (Oktober, November, Februar, April) dort und muss sagen, dass September am Besten war.
    Deine Vorschläge hören sich aber auch gut an.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ersten Herbst-Swells rollen an Europas Küsten – genau rechtzeitig für den größten Event der deutschen […]

  2. […] Ich bin jetzt schon ein paar Jahre hier, meistens komme ich von September bis Mai, da sind die Wellen am besten. Surfen kann man in El Palmar aber das ganze Jahr […]

  3. […] um Europa herum wird so langsam die „warme“ Surf-Saison eingeläutet. Surfen im Frühling hat im Gegensatz zum Sommer und Herbst einige Vorteile: Das Wasser wird wieder wärmer, ein paar verspätete Winter-Swells sorgen für […]

  4. […] Fakten treffen eigentlich ab sofort auf jeden Strand in Europa zu – von Dänemark bis Portugal! Faktoren, die das Surfen auf jeden Fall angenehm machen – wenn da nur nicht diese verdammte […]

  5. […] Das Longboard ist das klassische Surfbrett. Nachdem die Menschen in Poynesien aufhörten, auf Palmstämmen durch die Brandung zu rutschen, und anstelle die ersten geformten Surfbretter zu Hilfe nahmen, war das Longboard geboren. Die ersten Planken waren aus Balsaholz, wogen rund 30 Kilo oder mehr und mussten oft von zwei Surfern in das Line-Up geschleppt werden. Diese Zeiten sind vorbei, heute sind Longboards hoch moderne Surfbretter, die zwar immer noch sperrig, aber eben lange nicht mehr so schwer sind. Durch ihre Länge, Breite und den Auftrieb sind diese Surfbretter besonders für langsame und runde Wellen geeignet. Dank des großen Volumens erreicht der Surfer eine höhere Geschwindigkeit und kann dadurch früher in der Welle aufstehen. Der flache Rocker (die Krümmung deines Surfboards) und die lange Kante verbessern ebenfalls das Gleit-Verhalten und verhelfen auch Surf-Einsteigern schnell zu ersten Erfolgserlebnissen in kleinen Wellen – zumindest was das Aufstehen betrifft. Das große Brett ist ziemlich schwierig zu manövrieren, wenn es also darum geht die Wellen richtig abzureiten, sollten sich eher Fortgeschrittene damit ins Line-Up stürzen! […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Surfen im Herbst – die besten Surfspots in Europa!
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?